Stöberhund

Stöberhunde sind Jagdhunde, die selbständig, planmäßig und gründlich in Dickungen oder im Schilf nach Hoch- und/oder Niederwild suchen, also in unübersichtlichem Gelände und außerhalb der Kontrolle des Hundeführers. Findet der Hund Wild, wird er spurlaut und treibt das Wild auf die draußen wartenden Jäger zu.

Diese Hunde sind auch für die Suche nach verwundetem Wild (Schweißarbeit) und zum Bringen (Apportieren) von geschossenem, leichtem Wild geeignet.

Die Fédération Cynologique Internationale (FCI) führt Stöberhunde in ihrer Rassensystematik in der Gruppe 8, Sektion 2. Dort werden die folgenden Rassen als Stöberhunde bezeichnet:

  • Amerikanischer Cocker Spaniel
  • Clumber Spaniel
  • Deutscher Wachtelhund
  • English Cocker Spaniel
  • English Springer Spaniel
  • Field Spaniel
  • Kooikerhondje
  • Sussex Spaniel
  • Welsh Springer Spaniel

 

Apportierhunde

Als Retriever oder Apportierhunde bezeichnet man Jagdhunde, die geschossenes Nieder- oder Federwild finden und anschließend zum Jäger zurückbringen. Diesen Vorgang bezeichnet man als Apportieren. Auf Englisch lautet das Verb für apportieren oder etwas zurückbringen to retrieve, wovon sich die Bezeichnung der Hunde ableitet.

Es gibt sechs von der FCI anerkannte Retrieverrassen, die zur FCI-Gruppe 8 (Sektion 1) Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde gehören:

  • Labrador Retriever (Ursprungsland: Neufundland/Großbritannien)
  • Golden Retriever (Ursprungsland: Großbritannien)
  • Flat Coated Retriever (Ursprungsland: Großbritannien)
  • Chesapeake Bay Retriever (Ursprungsland: USA)
  • Curly Coated Retriever (Ursprungsland: Großbritannien)
  • Nova Scotia Duck Tolling Retriever (Ursprungsland: Kanada, Neuschottland)

Die Apportierhunde wurden gezüchtet, um erlegtes Wild (vor allem Flugwild) zu suchen und dem Hundeführer zu bringen. Diese Aufgabe erfordert ruhige und gut sozialisierte Hunde, welche hohe Intelligenz, Selbständigkeit und Ausdauer mit guter Führigkeit und Freude am Wasser verbinden. Die Retriever in vielen Ländern Europas mit großem Erfolg bei der Jagd eingesetzt. Die guten Eigenschaften, auf denen die jagdliche Brauchbarkeit beruht, eignen sich auch für andere Aufgaben. Sie bringen hervorragende Leistungen bei Berg- und Lawinenunfällen und man findet sie in vielen Hundestaffeln von Rettungsdiensten und Hilfsorganisationen. Ebenfalls werden sie mit großem Erfolg als Drogenspürhunde eingesetzt.

Auch als Familienhund benötigt der Retriever artgemäße Aufgaben; zum Beispiel durch Ausbildung zum Begleithund, Dummytraining (Apportieren) und/oder andere Hundesportarten.

Durch seinen sprichwörtlichen 'will to please' (den Wunsch es seinem Führer recht zu machen) wird die Ausbildung erleichtert.

Die Retriever sind für viele Arten des Hundesports geeignet, unter anderem für:
Unterordnung beziehungsweise Begleithund
Fährtenhund
Wasserrettung
Suchhund
Suchtmittelspürhund

Retriever sind, mit einigen Ausnahmen beim Chesapeake Bay Retriever, in der Regel nicht zur Schutzarbeit geeignet.

 

Quelle: Wikipedia (incl. der Beschreibungen)

Stöberhunde

English Cocker Spaniel

English Cocker Spaniel

English Springer Spaniel

English Springer Spaniel

Deutscher Wachtelhund

Deutscher Wachtelhund

Apportierhunde

Labrador Retriever

Labrador Retriever

Golden Retriever

Golden Retriever

Flat Coated Retriever

Flat Coated Retriever