Jagdhunde

 

Als Jagdhund wird ein Hund bezeichnet, der dem Menschen – in der heutigen Zeit dem Jäger – im weitesten Sinne als Gehilfe bei der Jagd dient. Unter dem Begriff „Jagdhund“ wird heute dabei eine Gruppe von Haushunderassen zusammengefasst, die verschiedenste jagdliche Einsatzgebiete repräsentieren kann. Die im heutigen Jagdwesen übliche Einteilung der Jagdhunde ist geschichtlich bedingt und erfolgt funktional nach deren ursprünglichen Einsatzgebieten. Demzufolge werden die Jagdgebrauchshunde in Stöberhunde, Vorstehhunde, Schweißhunde, Erdhunde, Jagende Hunde (Bracken und Meutehunde) sowie Apportierhunde unterschieden.

Historisch gesehen bezog sich die Bezeichnung „Jagdhund“ ausschließlich auf die jagenden Hunde (Bracken).

Alte Bezeichnungen lassen ebenfalls eine jagdliche Spezialisierung erkennen, die nicht zwangsläufig rassebedingt ist. Beispiele dafür sind die Wildboden-, Wasser- und Vogelhunde. Bei einigen Rassen kann bereits aus dem Namen auf ihre ursprüngliche Zielwildart geschlossen werden, z. B. beim DachshundFoxhound und dem Harrier (engl. „hare“ Feldhase). Neben dem jagdlichen Verwendungszweck stellen Ursprungsland und Haarvarietät (rauhaarig, langhaarig, kurzhaarig) weitere Einteilungskriterien dar.

Jagdlich geführte Hunde bezeichnet man auch als Jagdgebrauchshunde. Bei der Arbeit „nach dem Schuss“ ist der Hund für den Jäger unverzichtbar. Das Führen eines Jagdhundes gilt daher als Voraussetzung für die waidgerechte Jagd.

(Quelle: Wikipedia)
 

In Österreich werden nur Hunde mit einem FCI-Stammbaum als Revierhunde anerkannt. Im folgenden sind die einzelnen Gruppen angeführt. Die Gruppe der "Nordischen Jagdhunde" stellt im Sinne des ÖJGV keine eigene Gruppe dar. Der Purkersdorfer Jagdklub unterstützt das Bestreben der Anerkennung innerhalb des ÖKV/ÖJGV. Daher widmen wir eine eigene Gruppe den "Nordischen Jagdhunden".

Der Purkersdorfer Jagdklub unterstützt den ÖJGV (Österreichsichen Jagdgebrauchshundeverband), dessen oberstes Ziel und Hauptzweck die Förderung und Verbreitung aller von der Federation Cynologique International (FCI) anerkannten Jagdhunderassen ist. Weitere Ziele des ÖJGV sind die Abrichtung und jagdliche Führung, in Zusammenarbeit mit allen jagdkynologischen Vereinen, sowie den Kontakt zu jagdlichen Organisationen unseres Landes zu pflegen, zu überwachen und zu unterstützen. 

 

Kontakt im PJK

Leiter der Jagdhundesektion ist WK Herbert Biringer. Herbert Biringer ist mehr als 30 Jahre Richter für sämtliche Vorstehhunderassen und hat jahrelange Erfahrung in der Hundezucht, -abrichtung und -führung.
Für weitere Informationen/Anregungen oder Diskussionen schreiben Sie uns unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

JAGD

Förderung der Jagdwirtschaft
und des Naturschutzes

WEITERBILDUNG

Fortbildung zu weidgerechten
Jägern und Hegern

BRAUCHTUM

Erhaltung der weidmännischen
Gebräuche und Jägersprache

HUNDE

Jagdhundezucht und -führung,
sowie deren Prüfung

GESELLIGKEIT

Pflege der Gemeinschaft und
Geselligkeit

Vorstehhunde

Vorstehhunde

Schweißhunde

Schweißhunde

Laufhunde

Laufhunde

Erdhunde

Erdhunde

Stöber-/ Apportierhunde

Stöber-/ Apportierhunde

Nordische Jagdhunde

Nordische Jagdhunde